Home ] Feedback ]

Zurück Begriffserklärungen Deckenformen Federreinigung

 

Daunen und Federn Natur pur


Gänsedaune mit einem großen Kern

Daunen sind in Ihrer Bauschkraft unübertroffen. Millionen von winzigen, kleinen Verästelungen speichern viel Luft. Da Luft ein schlechter Wärmeleiter ist, entwickeln Daunen- decken ein kuscheliges und wohliges Schlafklima. Dabei sind sie 'feder'-leicht.

Ein Geschenk der Natur: Daunen und Federn. Bis heute ist dieses Naturprodukt unübertroffen in seinen Eigenschaften: Daunen sind extrem leicht und luftig; sie sind die ideale Füllung für kuschelige Zudecken. Ebenfalls sind daunengefüllteBettwaren für Hausstauballergiker geeignet.

Aber: Daune ist nicht gleich Daune, Feder nicht gleich Feder. Es bedarf einer großen Erfahrung, um die unterschiedlichen Qualitäten beurteilen zu können. Selbst zwei unterschiedliche Sorten mit gleichem Namen wie z. B. "Original ungarische Gänsedaune" können völlig unterschiedlich sein. Es ist wie beim Wein: Es gibt hervorragenden 'Bordeaux' und weniger guten. Aber beide sind es Bordeaux-Weine.

So erklären sich unter anderem die durchaus großen Preisunterschiede bei Daunen und Federn.

Daunen müssen einen großen 'Kern' besitzen, da dieser im wesentlichen die Füllkraft und die Bauschwirkung bestimmt. Davon hängt auch die Lebensdauer und der Gebrauchswert eine Daunendecke ab. Eine Decke mit einer 'billigen' Füllung sieht zwar im Neuzustand  ganz gut aus, verliert aber durch die Benutzung sehr schnell und unwiederbringlich an Bauschkraft und Wärmehaltungsvermögen, da die Daunen recht schnell 'verklumpen'. 

 

Eine gute Decke hingegen bringt es -je nach Beanspruchung- auf eine Nutzungsdauer von 15 Jahren oder mehr. Die anfängliche 'Mehrinvestition' lohnt sich also.

Zum Werterhalt und zum Bewahren der Nutzungseigenschaften dient auch die Bettfederreinigung.

Durch Körperschweiß und die mechanische Belastung während der Verwendung 'verkleben' die Daunen mit der Zeit. Die Reinigung lockert die Struktur wieder auf und erhält so die Wärmeentwicklung einer Decke. Alle 5-6 Jahre im Bettenfachbetrieb gereinigt, haben Sie lange von Ihrem 'Kuschelnest'. 

Noch ein Tipp: Legen Sie Ihre Kopfkissen und Zudecken niemals in die pralle Sonne. Die Temperaturen im Inneren können leicht an die 70°C erreichen. Die Daunen und Federn verlieren schnell an ihrer natürlichen Zellfeuchtigkeit und werden 'brüchig'. Ebenso das Inlett (die Hülle), welches, wie alle Stoffe, unter der UV-Strahlung leidet.

 

Eine häufig gestellt Frage:

Warum kann ich meine Daunendecken nicht selbst waschen?

Prinzipiell geht das schon. Jedoch ist dies mit Haushaltsmaschinen absolut nicht empfehlenswert. Die normalen Wasch- mittel waschen die Fettschicht aus der Daune/Feder aus, sie werden brüchig und gehen kaputt. Angegriffene Stoffhüllen können platzen und die austretende Füllung ruiniert Ihnen die Waschmaschine.

Das größte Problem ist jedoch die Trocknung. Ohne Trockner funktioniert es nicht. Da die Daune sehr viel Platz braucht, um wieder 'aufzugehen' sind normale Trockner viel zu klein. Außerdem können Sie nicht die Restfeuchte im Bettstück kontrollieren. Übertrocknet werden Daunen und Federn brüchig, da die natürliche Zellfeuchtigkeit verloren geht. 

Außerdem gehen die Inletts (Hüllen) bis zu 10% ein, denn das Gewebe besteht normalerweise aus 100% Baumwolle. Auf eine Länge von  2 m sind dies immerhin 20 cm, die das Bettstück kürzer wird.

Wir empfehlen daher die fachgerechte Bettfederreinigung  zum Erhalt der Gebrauchstüchtigkeit Ihrer Zudecken.


Gänsefeder einer ausgewachsenen Gans

Gänsefedern haben im Vergleich zu Entenfedern eine 'stumpfe' Fahne und sind stärker gebogen. Insgesamt sind sie in der Regel kräftiger und gößer als  Entenfedern und haben stumpfere Kielenden. Man spürt daher die Kiele nicht so stark, wie bei einer Entenfeder (Sticheln).


Entenfeder einer ausgewachsenen Ente

Im Vgl. zu Gänsefedern laufen Entenfedern am Ende spitz zu. Sie sind auch nicht so  gebogen, bringen dadurch etwas weniger Füllkraft, als Gänsefedern. 
Aber: Im Zweifel ist eine gute Entenfeder einer eher schlechten Gänsefeder sicherlich vorzuziehen. Wenn es auf die Qualität ankommt, verwendet man jedoch eher Gänsefedern als Füllmaterial  für Kissen; auch, wenn sie teurer sind.


Freilaufende Gänseherde

Der Tierschutz steht auch bei den verantwortungsvoll handelnden  Gänsefarmen im Vordergrund. Qualitativ hochwertige Daunen und Federn erhält man nur von ausgewachsenen, gut gepflegten Tieren. 

 

 

Home ] [ Daunen u. Federn ] Federreinigung ] Schlafsysteme ] Für Allergiker ] Cashmere u. Co. ] Nähatelier ] Getestet ] Links ] Aktuell ] Inhalt ] Über uns/Impressum ]

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website bitte an: Janzer@t-online.de 
Copyright © 1999-2013 Bettenhaus F. Janzer, Weinheim. Webdesign: Thomas Janzer

26.11.2013